Steuern zürich herunterladen

With the highest channel density and the most advanced synchronization features on the market, the HDAWG Arbitrary Waveform Generator is the choice for multi-channel applications with up to 64 channels. The noise characteristics of the 2.4 GSa/s, 16-bit signal generation and an ultra-low trigger latency unlock new levels of performance. Further, the LabOne control software provides an intuitive and efficient way to program arbitrary signals. The PQSC Programmable Quantum System Controller brings together the instrumentation required for quantum computers with up to 100 qubits. Its ZSync low-latency, real-time communication links are designed specifically for quantum computing: the PQSC overcomes the practical limitations of traditional control methods, making automated and rapid qubit calibration routines a reality. Programming access to the powerful Xilinx UltraScale+ FPGA is the basis for developing new and optimized processing solutions for rapid tune-up and error correction adapted to the specific algorithm and computer architecture in use. Zurich Instruments contributes hardware and software to enable researchers to scale up their setups to a large number of qubits and keep complexity to a minimum. The well-orchestrated interplay between all featured instruments gives our customers a key advantage, linking high-level quantum algorithms with their physical qubit implementation. Founded in 1855, ETH Zurich today has some 18,000 students from over 100 different countries, 3,800 of whom are doctoral students. About 500 professors currently teach and conduct research in the areas of engineering, architecture, mathematics, natural sciences, system-oriented sciences, and management and social sciences. ETH Zurich regularly appears at the top of international rankings as one of the best universities in the world. 21 Nobel Laureates have studied, taught or conducted research at ETH Zurich, underlining the excellent reputation of the institute.

Der Fragebogen wurde nun nach internationalen wissenschaftlichen Richtlinien ins Deutsche übersetzt durch Fabian Rast und Rob Labruyère. Below is an illustration of the full quantum stack highlighting some of its most relevant components: Zurich Instruments is committed to supporting the development of quantum technologies, and it is in this spirit that it now offers the first commercial Quantum Computer Control System (QCCS). Essen und Trinken sind die wichtigsten Aktivitäten zum Erhalt der Gesundheit und des Wohlbefindens. Personen mit Zerebralparese (CP) leiden an Bewegungsstörungen, welche oftmals einhergehen mit Schwierigkeiten des Kauens und Schluckens. Für den englischen Sprachraum besteht seit Anfang 2014 das Eating and Drinking Ability Classification System (EDACS). Dieses Tool wurde von Dr. Diane Sellers an der Brighton University in England entwickelt. Es handelt sich hierbei um das erste reliable und valide Instrument zur Beschreibung der Ess- und Trinkfähigkeit von Personen mit CP. Im Rahmen der Masterarbeit von Lea Tschirren wurde der EDACS nun nach wissenschaftlichen Richtlinien ins Deutsche übersetzt und bei Kindern mit Zerebralparese im Alter von 3-16 Jahren auf Validität und Reliabilität überprüft (Tschirren et al, 2018). Die Functional Mobility Scale (FMS) wurde 2004 von Kerr Graham et al. entwickelt.

Sie bietet die Möglichkeit, die funktionelle Mobilität von Kindern mit Zerebralparese im Alltag über drei verschiedene Distanzen zu beurteilen, welche die Mobilität zu Hause, in der Schule und in der weiteren Umgebung abbilden sollen. Zu diesem Zweck werden die Hilfsmittel, die ein Kind benötigt, durch die Befragung von Kind oder Eltern für jede Umgebung auf einer Skala von 1-6 erfasst. Das Ausfüllen der FMS dauert maximal 5 Minuten. Die Skala kann verwendet werden, um die funktionelle Alltags-Mobilität von Kindern zu klassifizieren, um Veränderungen über die Zeit zu dokumentieren oder um Veränderungen nach Interventionen zu erfassen. Wir haben die FMS nach internationalen wissenschaftlichen Richtlinien ins Deutsche übersetzt und ihre Validität, Reliabilität sowie Responsivität bei Kindern von 6-18 Jahren im stationären Setting überprüft (Ammann-Reiffer et al., 2017).